Aktualisierung der Fahrzeugseite #3

Mit dem heutigen Update der Fahrzeugseite stellen wir zum ersten Mal ein Frachtschiff in Transport Fever vor. Die Zoroaster gilt als der erste erfolgreiche Öltanker und befuhr im späten 19ten Jahrhundert unter anderem das Baltische Meer und die Wolga.

Eine weitere Besonderheit stellt die von Matthias W. Baldwin erfundene Sixweehler dar. Ein innovatives Design mit flexibel gekuppelten Achsen erhöhte die Zugkraft und ermöglichte gleichzeitig die Fahrt um enge Kurven.

Neben einigen anderen Fahrzeugen wurde auch ein neues Flugzeug, die Boeing 757-200, hinzugefügt. Dank ihrer starken Triebwerke kann dieser Twinjet auch auf kurzen Runways starten.

Besuche die >Fahrzeugseite< um alle neuen Fahrzeuge zu entdecken.

Veröffentlicht in News.

Tom (Community Manager)

Community und Projekt Manager bei Urban Games

21 Kommentare

  1. The E60… More US electrics, you guys need to learn to respect the diesel locomotives since the E60 was literally used on only a couple hundred miles of track. If you actually made something like an F40PH which was used on thousands of miles of track that might make some dang sense.

    • Yeah, the vehicle selection isn’t making a whole lot of sense. But you’ve also gotta consider the gameplay perspective…I can imagine electrics make a lot more sense than diesels…there’s very little reason not go electrify everything in the late game. Maybe this will be different in Transport Fever, but the vehicle selection and the complexity of the game simulation is way too simple to not exclusively use just one or two types of trains in the end game. Just look at the European vehicles (which I’m more familiar with), you end up only using the DUALSTOX and the TRAXX or whatever it’s called. The E60 might not be very realistic but it’s a great alternative to the AEM-7. That said, I don’t like the paint job. The colours look way too bright.

      • There needs to be a mechanic wherein the running cost of the vehicle is adjusted according to the cost of fuel. If electricity is cheap, then it makes sense to electrify. If wood/coal/diesel is cheap, then it makes sense to not electrify. The main reason so few US railroads electrified was because of cheap coal and diesel, whereas Germany and Switzerland have more expensive fuel and less expensive electricity. Also, there should be an incentive to dieselize or electrify the railroads sometime between 1940 and 1960, as happened in real life; steam locomotives are incredibly labor-intensive to maintain, whereas diesels and electrics can run for far longer in between major overhauls. It always struck me as ridiculous that in Train Fever the Alco PA had a higher purchase and running cost than the 4-8-8-4 Big Boy; in reality the Alco PA would have been many times less expensive on both counts.

  2. And what about other european countries? Like middle and east of Europe, for example Czech Republic. There was first railway on continent and there is the highest density of rails in the world. Czech Republic is a little different in comparison with west Europe because of communism history (now it is democratic), Russia, etc., as well. There is beautiful steam, diesel, electric locomotives and units. I think vehicles from other countries (than Germany, Austria, Switzerland, Great Britain) will be great.

  3. Transport Fever étant un jeu de gestion, le gameplay du jeu c’est les options de gestion !
    Les véhicules nombreux et variés c’est jolie mais ce n’est pas très important en fait.

    Déjà dans Train Fever, beaucoup de chose manque cruellement, et pas seulement un adversaire.
    Au niveau de la simulation, le jeu était en fait complètement automatisé et il suffisait juste de construire des lignes ce qui est vraiment basique.

    Dans ce blog, ce qui serait à mon sens plus constructif et vous donnerait un meilleur feed back utilisateur, c’est de commencer par les possibilités de gestion comme la gestion du temps dans le jeu, les prix des courses, les règles des coût de maintenance et des structures, du matériel roulant, la taille des villes, de la population, la simulation de l’accroissement des villes… Plein de sujet à revoir par rapport à Train Fever avec ses trains de 12 voitures complètement vides, ses villes de 1000 habitants à peine, et ses usines qui ne produisent qu’en fonction de la demande des villes alors que dans l’économie réelle c’est l’inverse, c’est l’offre qui fait la demande…
    Pour l’instant, je ne vois qu’un jeu de construction de train auquel on ajoute deux bateaux et trois avions avec des scritps de construction de route plus fonctionnels qu’avant et des usine qui produisent en continu jusqu’à que leur dépot soit plein à la manière d’Atrain sans doute.
    C’est quand même limité par rapport à vos ambitions affichés ?

    Puisque votre ambition c’est de prendre la succession de Tranport Tycoon, he bien proposez nous vos options de jeu plutôt que les dernières modélisations de véhicule qui n’apporteront qu’une amélioration esthétique et encore : Chaque joueur voulant essayer de reconstituer le réseau de transport national, tout le monde a compris que vous ne fournirez que du matériel suisse et américain, le reste, ce sera via le modding…

  4. As I see new vehicules added, I will ask a simple and maybe unusefull question :
    „Will Trolleybus be added ?“
    I understand this is not a priority in the game but, as Schaffhausen has a single line, maybe URBAN GAMES know something about it… It could add more drive options in our streets…

  5. I hope the Baldwin 6-wheeler will get a tender this time around. It was not able to run very far only on the water in the kettle and the wood you could get room for on the driver’s platform.

  6. Das sieht doch alles sehr vielversprechend aus 🙂
    Eine Funktion, die neuen Fahrzeuge irgendwie hervorgehoben zu sehen, wäre gut 😉

    Ich habe in der Zwischenzeit weiter Train Fever gespielt und hätte noch ein paar Vorschläge für Transport Fever:

    Fahraufträge an einzelne Züge
    ============================
    Es wäre toll, wenn man einem einzelnen Zug sagen könnte „Fahre bitte JETZT und EINMALIG“ an diesen Punkt, den ich gerade angeklickt habe. Und soweit dem Zug das möglich ist, macht er das auch. Das ist gerade für Schönbau-Szenarien, in denen es nur darum geht, den Zug an eine bestimmte Stelle zu platzieren, hilfreich.

    Zusätzlich wäre aber auch toll, wenn man einzelnen Zügen einer Linie einen abweichenden Fahrplan geben könnte (im Sinne von: Dieser eine Zug fährt immer durch den Bahnhof durch, in dem die anderen Züge der Linie aber halten – da die Linie eigentlich zu oft fährt für so einen passagierschwachen Bahnhof. Oder: Die Linie hat Diesel- und E-Loks im Betrieb, aber ein Ziel am Ende der Strecke, welches nicht elektrifiziert ist und daher nur von den Diesel-Zügen angefahren werden kann – die E-Loks wenden schon eine Haltestelle früher.).
    Ändert ihr das Fahrgastverhalten aber dementsprechend, dass die Leute nicht mehr auf Linien, sondern nur noch auf Zielorte schauen, dann wären die beiden eben genannten Szenarien auch locker jeweils mit einer eigenen Linie machbar. Dann käme trotzdem ausreichend oft ein Zug, auch wenn diese fahrplantechnisch verschiedenen Linien angehören.

    Orte/Bahnhöfe/Linien gegen Geld attraktiver machen
    =================================================
    Manchmal will es einem einfach nicht gelingen, Fahrgäste an eine Linie/eine Station zu locken (was bestimmt auch teilweise daran liegt, dass man etwas baut, was einem zwar optisch/vom Aufbau her gefällt, aber möglicherweise nicht so extrem durchdacht war 😉 ). Auf jeden Fall gab es in Transport Tycoon die Möglichkeit, Geld an eine Stadt zu spenden oder Werbung für die eigene Linie zu machen – so konnte man sich gegen Geld mehr Fahrgäste besorgen. Das fände ich auch für Transport Fever eine schöne Option. Oder auch das Finanzieren/Aufstellen von Freizeiteinrichtungen oder anderen Sonderzielen, die Fahrgäste anziehen.

    Manuell Geschwindigkeit für Streckenabschnitt vorgeben
    ======================================================
    Auch wenn es vom Schienenbau her möglich wäre, schneller zu fahren, möchte man an manchen Stellen gerne selbst vorgeben, wie schnell die Züge dort fahren sollen. Auch wäre eine Möglichkeit, nachträglich zu sehen, wie schnell man an welcher Stelle fahren kann, hilfreich.

    Von beiden Seiten befahrbare Zugdepots
    ======================================
    Der Titel sagt eigentlich schon alles. Es wäre sehr praktisch, wenn man die Depots aus beiden Richtungen befahren könnte.

    Überarbeitete Tunneleingänge
    ============================
    Aktuell sehen die Tunneleingänge so aus, dass es da einfach eine schwarze Wand gibt, in der der Zug verschwindet. Das sieht falsch aus.
    Es wäre schon gut, wenn diese schwarze Wand so weit hinten kommen würde, dass man sie nicht mehr als solche erkennt und bis dahin eben auch Tunnelinnenwände zu sehen sind.

    Sound von bremsenden Zügen
    ============================
    Aktuell gibt es ja nur Sounds, die sich auf den Motor des Zuges beziehen, nicht aber auf das Bremsen.
    Gerade das Bremsen hat aber auch einen sehr charakteristischen Sound, der dem Spiel noch mehr Leben verleihen könnte.

    Cinematic-/Beobachter-Modus
    =============================
    Gerade Schönbauer verbringen neben dem Erstellen von neuen Gleisanlagen und Verbindungen auch sehr viel Zeit damit, die vollendeten Werke zu betrachten und sich daran zu erfreuen. Gäbe es eine Art Beobachtungsmodus, in denen die Kamera immer wieder zu vorher festgelegten Zügen oder Standorten wechselt, man sich einfach nur zurücklehnt und das Treiben beobachtet, wäre das ein toller Mehrwert.

    • Bis auf die letzten 4 Punkte stimme ich nicht zu, was schön wäre ist eine Planung wie in Schiene & Straße. und eine Verzögerung wie in Transportgigant.

      Was dem Realismus näher kommt wäre auch ab den 50ern zusätzlich Landgebühren zahlen muss weshalb man den Ausbau in den frühen Jahren schneller ausführen muss.

      Hoch und unterirdische Bahnhöfe wäre durchaus noch interessant.

      Straßenbahnen sollten auch etwas weniger Wirkung haben, derzeit verbinde ich mit der ersten Straßenbahn quasi alle Städte untereinander und mit den 30 Sekundentakt ist Sie sehr anziehend und wirft einen gigantischen Gewinn ab (5-10Mio. mit 4-5 Linien auf großen Karten), selbst im fortgeschrittenen Spiel.

      Die 20 Minutenregel sollte daher etwas anders gestaltet werden. Daher kann ich mir gut vorstellen das Einkauf und Arbeit weniger bekommt und der Rest längere Strecken und die Bahn maximal ins nächste Dorf bringen dürfte.

      Ansonsten kommt absolut genau das hinein was ich bereits gewünscht habe, der Linuxsupport ist auch wieder mit dabei worüber ich mich sehr freue da ich plane auch endlich mit den SpielePC zu wechseln 🙂

  7. I’m a bit disappointed that TF is continuing with the locomotive devleopment progression from 2-8-2 Mikado to Union Pacific 4-12-2 to 4-8-8-4 Big Boy and not including other US steam locomotive prototypes.

    Firstly, the 4-12-2: it’s an interesting prototype, but it doesn’t represent United States steam locomotive design at all. US railroads tended to favor locomotives with cylinders outside the driving wheels for ease of maintenance, while British railroads tended to favor inside cylinders. The Union Pacific 4-12-2 was the only significant locomotive in the United States to be equipped with an inside cylinder, using Sir Nigel Gresley’s patented congugating valve gear to deliver the timing to the third cylinder from the outside two sets of valve gear. This worked fine for British locomotives, but was a maintenance nightmare on the Union Pacific, and as a result the 4-12-2s had very short service lives.

    After the 4-4-0 American and 2-8-0 Consolidation were obsolete, most American railroads favored 4-4-2 Atlantics, 4-6-2 Pacifics and 4-6-4 Hudsons for fast passenger trains; 2-8-2 Mikados, 2-8-4 Berkshires, 2-10-0 Decapods, 2-10-2 Santa Fe, and 2-10-4 Texas locomotives for heavy freight trains; and 4-8-2 Mountain Types and 4-8-4 Northerns for heavy mixed-traffic use. All of these types exclusively used outside cylinders. Furthermore, the big articulated (4-8-8-4 Big Boys and 4-6-6-4 Challengers) and Mallet-type (2-6-6-2, 2-6-6-6, 2-8-8-4, etc) locomotives were primarily used by railroads that needed extraordinarily heavy trains to be pulled over either mountain ranges or extraordinarily long distances, neither of which were captured in even the largest Train Fever maps.

    tl;dr – the TF developers should seriously consider a different locomotive progression for the US than was used in the previous game, as the Union Pacific 4-12-2 and 4-8-8-4 Big Boy do not represent locomotives that would have been used in settings which TF maps replicate. The Hiawatha-streamlined 4-4-2 Atlantic is nice, but it should come much earlier in the game, as 4-4-2 locomotives were in use in fast express service prior to 1900. Furthermore, the 4-12-2 and 4-8-8-4 should be replaced with other locomotives that better reflect the roles vacated by the 4-4-2 Atlantic and 2-8-2 Mikado as they became less common in the 1920s-1930s; a 4-6-4 Hudson for fast passenger and a 2-10-4 Texas for heavy freight would probably suffice, but adding a 4-8-4 Northern to the mix would be ideal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.