FeaturesFeatures

Features

Endlosspiel:

Spieler beginnen um 1850 ein florierendes Transportunternehmen aufzubauen. Infrastrukturen wie Bahnhöfe, Häfen, Flughäfen, Schienen und Strassen können errichtet werden um Handelszentren zu verbinden und die Bedürfnisse der sich entwickelnden Städte zu erfüllen. Auch die Fahrzeugflotte erfordert ein cleveres Management und sollte regelmässig den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Verschiedene Strategien können zum Erfolg führen: Während ein Spieler auf schnelle Passagierzüge mit gutem Anschluss an regionale Trams setzt, wird ein anderer schwere Frachtschiffe, Verladestationen und LKWs bevorzugen. Ein Europäisches und ein Nordamerikanisches Szenario inklusive passender Fahrzeuge und Landschaft stehen zur Auswahl. Es kann sowohl auf zufällig generierten als auch auf vordefinierten Karten gespielt werden. Optional können mehr als 25 Errungenschaften erspielt werden.

Kampagnenmodus:

Zwei Kampagnen – eine in Europa, eine in Nordamerika angesiedelt – mit einer Vielzahl an Missionen können in Angriff genommen werden. Die Missionen sind jeweils in einen bestimmten historischen Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts eingebettet und bieten eine Vielzahl von realitätsnahen Herausforderungen. So kann der Spieler zum Beispiel einen Abschnitt der ersten transkontinentalen Eisenbahn in Amerika bauen, beim Bau des Panamakanals mithelfen, eine der ersten Fluggesellschaften gründen oder die Alpen erschliessen. Rahmenhandlungen sorgen für den nötigen Unterhaltungswert. Die Aufgaben beinhalten auch Spielerentscheidungen, so dass die Ziele auf verschiedenen Wegen erreicht werden können. Die Missionen können mit verschiedenen Punktzahlen abgeschlossen werden, damit sowohl Anfänger als auch Experten passende Herausforderungen finden. Jede Kampagne bietet etwa zehn Stunden Spielspass.

Konstruktionswerkzeuge:

Da die Gleis- und Strassenkonstruktionswerkzeuge von grösster Bedeutung sind, wurde in ihre Entwicklung entsprechend viel Zeit investiert. Es ist deshalb ist es nicht übertrieben, die Gleisbauwerkzeuge von Transport Fever als die wahrscheinlich intuitivsten und stärksten zu bezeichnen, die je in einem Spiel veröffentlicht wurden. Mit wenigen Klicks können Weichen, Kreuzungen, Gleiswechsel (auch über mehrere Gleise), Parallelgleise, Oberleitungen, Bahnübergänge sowie Brücken und Tunnels gebaut werden. Zudem kann das Terrain realitätsnah angeglichen und das Verhalten der Züge mit Signalen kontrolliert werden. Schlussendlich gilt es zu erwähnen, dass auch die Gebäudekonstruktionstools komfortabel sind: Stationen, Flughäfen und Häfen können ohne vorheriges Abreissen direkt ausgebaut oder ersetzt werden.

Simulation:

Die städtische Entwicklung wird realitätsnah simuliert. Die vom Spieler geschaffenen Transportverbindungen beeinflussen Landnutzung und Landwert und die Städte entwickeln sich entsprechend. Jeder Einwohner wird individuell simuliert und verhält sich intelligent: Wenn Leute zur Arbeit oder zum Einkaufen gehen wollen, dann bewegen sie sich zu Fuss, mit dem Auto oder sie benutzen eine oder mehrere Linien des Spielers. Ein ausgeklügeltes Gütermodell simuliert die Bedürfnisse der Städte nach Konsum- und Industriegütern. Bergwerke, Raffinerien und Fabriken, die sich ausserhalb der Städte befinden, produzieren oder verarbeiten Güter. Wenn die Fabriken alle ihre Produkte verschicken können, stehen die Chancen gut, dass sie wachsen. Güter werden in komplexen Warenketten mehrere Male verarbeitet.

Umfassende Modding-Unterstützung:

Dank umfangreicher Modding-Unterstützung sowie Steam-Workshop-Integration ist es für Fans ein Leichtes, das Spiel zu erweitern und ihre Kreationen zu teilen. Die meisten Spielobjekte können modifiziert oder neu erstellt werden: Spieler können nicht nur ihre eigenen Karten, Fahrzeuge und Gebäude kreieren, sondern auch umfangreiche Konstruktionen entwickeln. So ist es zum Beispiel möglich, einen Bahnhof mit gekrümmten Gleisen zu erstellen. Die Krümmung kann dabei über einen Parameter eingestellt werden. Möchte der Autor noch eine Bushaltestelle einbetten, ist auch dies problemlos machbar, da fast alle Spielfeatures beliebig miteinander kombiniert werden können. Da die Kampagnen mithilfe von Skripts implementiert wurden, können Modder auch Missionen und sogar ganze Kampagnen erstellen und teilen. Dies ermöglicht eine Vielzahl von neuen Herausforderungen.

Grafik und Benutzeroberfläche:

Physikalisch-basierte Beleuchtung und Grafik sorgen für einen hohen Immersionsgrad. Fahrzeuge wurden mit vielen Details ausgestattet, so zum Beispiel strahlenden Lichtern, transparenten Fenstern, modellierten Innenräumen, sichtbaren Fahrern sowie Passagieren, anpassbarer Lackierung und dynamischer Alterung mit ansetzendem Rost und Schmutz. Auch auf eine realistische Bewegung der Züge, Strassenfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge wurde Wert gelegt. Viel Zeit wurde auch in komplexe Animationen von Türen, Klappen und Gestängen investiert. Ebenfalls hohe Priorität hatte die Entwicklung einer intuitiven Benutzeroberfläche inklusive Schritt-für-Schritt-Tutorial. Schlussendlich wurde darauf geachtet, dass die Performance auch im späteren Spielverlauf noch gut ist, um sicherzustellen, dass das Vergnügen nicht zu Ende ist wenn das Transportimperium gross wird.